altes Schulgebäude in Barnstorf

Unser Leitbild

In Gesamtkonferenz und Schulvorstand der Grundschule Barnstorf wurden folgende pädagogische Grundsätze, erzieherische Leitideen sowie Grundhaltungen vereinbart:

Die Lehrerinnen und Lehrer konzentrieren sich auf guten Unterricht und in der Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten sowie im gemeinsamen Miteinander der an den Schulen übrigen Beschäftigten um ein aktives Schulleben.

Um einen gelingenden und effektiven Lehr- und Lernprozess mit den Schülerinnen und Schülern anzustreben, werden Unterrichtsinhalte gezielt schüler- und handlungsorientiert sowie differenziert vermittelt. Kreative Lehrmethoden finden im Unterricht ebenso Berücksichtigung wie die Anbahnung eines vernetzten Denkens. Um die pädagogischen Zielsetzungen umsetzen zu können, sind die Räumlichkeiten lernfördernd eingerichtet und mit anregenden Arbeitsmaterialien ausgestattet. Die Gestaltung und Durchführung von Projekten, aber auch Schulfeste und Feiern im Jahreskreis oder das Angebot des Gesunden Frühstückes, sind wesentliche Ankerpunkte des aktiven Schullebens und werden von den Erziehungsberechtigten mit vorbereitet.

Die Beschäftigten der Schulen legen großen Wert auf eine langfristig orientierte, pädagogische Weiterentwicklung der inhaltlichen und erzieherischen Arbeit. Kreativität, Schüleraktivitäten, neue Technologien, Projekte sowie weiterführende praxisnahe Ansätze und Ideen werden gefördert. Der Erfahrungsaustausch durch pädagogische Dienstbesprechungen, Hospitationen der Lehrkräfte untereinander sowie gemeinsame Unterrichtsplanungen und -vorbereitungen sind wesentliche Grundbestimmungen für ein effektives pädagogisches Arbeiten. Die Möglichkeiten der Fortbildung oder der Weiterbildung durch Spezialisten werden genutzt, um die Kompetenzen der Lehrkräfte zu fördern und die Qualität des Unterrichts gleichmäßig zu optimieren.

Die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schülerinnen und Schüler identifizieren sich mit ihrer Schule. Die Schulatmosphäre ist durch ein gutes Klima, Offenheit und Vertrauen geprägt. Die an der Schule Beschäftigten befinden sich im ständigen Austausch, zeigen sich konfliktfähig und kompromissbereit. Die Erziehungsberechtigten werden aktiv in das Schulleben einbezogen. Sie beteiligen sich an außerschulischen Aktivitäten, gestalten Projekte oder Feste mit oder engagieren sich in Lesegruppen. Die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus gestaltet sich transparent und in gegenseitigem Verantwortungsbewusstsein. Wertekonflikte werden aufgegriffen und gemeinsam gelöst.

Sitzungen und Konferenzen sind die bedeutsamen Gremien der schulischen Arbeit. Sie werden zielgerichtet und effektiv gestaltet. Soweit dies möglich ist, werden Inhalte durch Arbeitsgruppen vorbereitet und in die jeweiligen Konferenzen oder Dienstbesprechungen eingebracht.